Einer für Alle; Alle für einen! Theaterprojekt fördert Zusammenhalt

Ausgrenzung – wie fühlt sich das eigentlich an? Was passiert mit einem, wenn man irgendwo nicht hinzupassen scheint? Diesem Thema widmen sich aktuell 12 junge Menschen aus dem Uslarer Raum in ihrem Theaterprojekt, denn sie wollen Zusammenhalt erfahren. Und wie nur könnten sie sich besser bewusst machen, was Zusammenhalt überhaupt bedeutet, als zunächst die Kehrseite der Medaille zu beleuchten?

Das besondere und umfangreiche Theaterprojekt „ZusammenHalt“ ist eine Kooperationsleistung des Familienwerks zusammen mit dem Albert-Schweitzer-Bundesverband der Kinderdörfer und Familienwerke, dem Verein Act to Be e.V., der Albert-Schweitzer-Förderschule in Uslar sowie dem Uslarer Verein Arte Events. Fördergelder des Bündnisses für Bildung „Kultur macht stark“ ermöglichten zudem diese gemeinsame Projektarbeit.

Durchaus als Besonderheit empfinden die motivierten Teilnehmer ihren Regisseur: Das ist niemand geringeres als Schauspieler Timo Hübsch, der unter anderem durch die Serie „Alles was zählt“ bekannt geworden ist. Zusammen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erarbeitete er bereits an verschiedenen Projektwochenenden und im Rahmen einer Theaterfahrt in seine Heimatstadt Köln ein großes Repertoire zum Thema einschließlich kleiner bunter Szenen, die nach und nach zum großen Ganzen führen werden.

In Köln durften die Jugendlichen bereits Bühnenluft schnuppern, denn zumindest ihre Proben fanden im Theater statt.

So richtig ernst wird es für die Hobby-Schauspieler im Herbst: In ihrer Heimatstadt Uslar wird das fertige Stück „ZusammenHalt“ bei der Nacht der Kultur Premiere feiern. In einem Albert-Schweitzer-Kinderdorf präsentieren die Akteure ihr eigenes Werk dann zum zweiten Mal – vor einem besonders wichtigem Publikum, denn einige der Teilnehmer sind selbst Kinderdorfkinder oder leben im Jugendwohnen des Albert-Schweitzer-Kinderdorfs in Uslar. Persönlich weniger emotional, dafür mit umso mehr Lampenfieber verbunden sein wird sicher der Auftritt im Deutschen Bundestag. Ein Highlight für die Jugendlichen, die schon jetzt zur Erarbeitung ihres Stückes durch Höhen und Tiefen gehen. Denn sie alle tragen „ihr Paket“, sie alle haben eine Geschichte und die Bedeutung von Zusammenhalt ist ihnen nur umso bewusster. Mehr als einmal  kamen im Rollenspiel schlimme Gedanken und Gefühle hoch, mehr als einmal wurde im Rollentausch umso energischer für Gerechtigkeit und Menschlichkeit plädiert und mehr als einmal auch, fassten sich alle bei den Händen und arbeiteten lächelnd und gemeinsam dagegen an. ZusammenHalt als einzigartiges Theaterstück wird ein ganz besonderer Beweis dafür sein, was zusammen möglich ist.

Im Albert-Schweitzer-Familienwerk jedenfalls ist man auf das Ergebnis schon mehr als gespannt. Und damit das Warten auch ein Ende hat, planen die Akteure am 20. September auf dem Kinderfest des Familienwerks in der Uslarer Innenstadt bereits einige kleine Szenen zu spielen.