Eina Ära geht zu Ende: Ruhestandsverabschiedung im Kleinen Kindergarten

 
[Uslar] – Großer Schritt für den Kleinen Kindergarten: Gleich zwei langjährige Mitarbeiterinnen wurden jetzt in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Gabriele Schramm kam 8 Jahre nach Eröffnung des Kindergartens im Jahr 1988 als Erzieherin ins Team. Sie absolvierte dann später noch eine Ausbildung zur Heilpädagogin und übernahm im Anschluss die Leitung des Kleinen Kindergartens, der seine Räumlichkeiten auf dem Gelände des Kinderdorfs Uslar hat. Offen steht die Einrichtung allerdings allen Uslarer Kindern. Der kleine Kindergarten ist seit 1998 auch integrativer Kindergarten und war damit der erste integrativ arbeitende Institution; ebenfalls ein bedeutender Schritt, den Gabriele Schramm als Teil des Kindergartenteams mitgegangen ist.

Auch Regina Sonnenschein hat diese bedeutenden Schritte im Laufe ihrer Kindergartenzeit al Erzieherinnen miterlebt. Sie war seit 1992 im Kleinen Kindergarten tätig und ist nun ebenfalls in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden.

Viel erlebt als starkes Team

Ins Team kam die 64-jährige Regina Sonnenschein ursprünglich einmal als Aushilfe. Doch dann ist sie – an der Seite von Gabriele Schramm als Leiterin – geblieben. Zusammen haben die beiden im Jahr 2000 sogar schon das 20-jährige Kindergartenjubiläum mit einer Podiumsdiskussion zum Thema Integration und einer festlichen Veranstaltung gefeiert.

Doch nicht nur das Jubiläum war ein Highlight während der gemeinsamen beruflichen Laufbahn. So hat zum Beispiel im Laufe der Zeit viel Vernetzungsarbeit stattgefunden: Sei es mit dem Birkenhof, mit Integrationshelfern, dem Albert-Schweitzer-Bundesverband oder natürlich in erster Linie mit dem umgebenen Kinderdorf, zu dessen Strukturen der Kleine Kindergarten von Anfang an gehörte.

Auch der von 2013 bis 2015 andauernde Umbau, der vornehmlich aus brandschutztechnischen Gründen stattfand, war Teil dessen, was Gabriele Schramm und Regina Sonnenschein während ihrer beruflichen Laufbahn gemeinsam „gewuppt“ haben.

Beide Mitarbeiterinnen haben ihren Beruf gelebt und geliebt, so sagen sie selber – und als Team haben Gabriele Schramm und Regina Sonnenschein auch schon immer sehr gut funktioniert.

Die 64-jährige Gabriele Schramm war auch über die eigentliche Profession hinaus sowohl für das Albert-Schweitzer-Kinderdorf, als auch das gesamte Familienwerk im Einsatz – einerseits als langjähriges Mitglied im Betriebsrat, und andererseits als Mitglied im Gesamtbetriebsrat und der Tarifkommission des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V.

Neue Zeiten brechen an

Ein bisschen im Ungewissen allerdings verlassen nun beide ihren „geliebten“ Kindergarten: Denn aufgrund von Differenzen mit der Stadt Uslar über die Refinanzierung des Kindergartens ist derzeit noch nicht klar, ob und für wie lange der Kleine Kindergaten noch Bestand haben wird. Im schlimmsten Fall muss die Institution nach dann 42 Jahren im Jahr 2022 ihre Pforten für immer schließen.

Mit der Verrentung der beiden „alten Hasen“ verändert sich auf jeden Fall so einiges im Kleinen Kindergarten. Die Nachfolge der Kindergartenleitung hat Angelo Pape angetreten. Auch er ist ebenfalls schon seit vielen Jahren ein fester Bestandteil des Teams.

Gabriele Schramm und Regina Sonnenschein auf jeden Fall werden immer gern an ihre Zeit im Kleinen Kindergarten und die vielen tollen Momente mit den Kindern und Kolleg*innen zurückdenken und wünschen der nächsten Team-Generation alles Gute. Sie sagen Danke für die vielen tollen Berufsjahre. Aber auch das Albert-Schweitzer-Familienwerk sagt Danke für das jahrzehntelange Engagement!

Die beiden Ruheständlerinnen haben sich vorgenommen, ihre neu gewonnene Freizeit zu genießen.

Gabriele Schramm wohnt in Trögen, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ihre Familie liegt ihr am Herzen und so werden insbesondere die Enkelkinder künftig noch mehr Aufmerksamkeit von ihr bekommen. Ihr Garten und Urlaube an der Ostsee sind weitere Hobbies, denen sie Zeit widmen wird.

Regina Sonnenschein kommt aus Vahle. Die verwitwete Mutter von zwei Kindern freut sich auch auf ihre neu gewonnene Zeit mit den Enkelkindern und möchte ihrer Tochter künftig im eigenen Laden aushelfen. Zeit in der freien Natur und im Wald zu verbringen, gehört außerdem zu ihren liebsten Hobbies.