Spenden für den Tierpark Müden aus der "Kreativen Holzwerkstatt"

[Hermannsburg/Müden]- Zwischen dem Wildpark Müden und dem Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. besteht schon länger eine projektbezogene Zusammenarbeit. Jetzt haben sich die Mitarbeiterinnen Silke Petersen und Stephanie Günther der heilpädagogischen Einrichtung überlegt, für den Wildpark Müden in Sachen Spenden aktiv zu werden. Im Förderbereich der Behindertenhilfe Hermannsburg wurde daraufhin wieder beharrlich gewerkelt, um mit den begehrten Kunsthandwerkerzeugnissen fleißig Gelder für den Wildpark zu generieren. Es sind Nistkästen und Insektenhotels in den schönsten Farben und ansprechendsten Formen entstanden. Die Naturprodukte werden die Gärten der Besitzer künftig nicht nur optisch bereichern, sondern den Vögeln und Insekten der Natur auch eine Zufluchtsoase bieten. Die stolze Summe von 1.000 Euro konnte auf diese Weise als Spende für den Tierpark Müden zusammengetragen werden.

Übergabe mit Stil

Für die Übergabe der Spendengelder war man aus Hermannsburg nicht einfach mit einem Umschlag oder Scheck angereist, sondern hat sich richtig was einfallen lassen. So erfolgte die Überreichung des Geldes in einem Nistkasten. Übergeben hatte diesen Wilhelm Sommer, der eine wichtige Stütze in der kreativen Holzwerkstatt in Hermannsburg ist. Wildparkpächter Thomas Wamser nahm die Spende mit Freude entgegen. Ebenso so viel Freude hatten dabei im Übrigen auch die Ziegen des Parks, denn nach einem Jahr der Öffnungspause genossen diese sichtlich den neuerlichen Besuch „auf Tuchfühlung“.

Dankbar für die viele Unterstützung durch Bürger der Region und den Einsatz des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V., erläuterte Thomas Wamser: „Das Geld fließt bei uns in den Bereich Umweltbildung. Dieser Bereich soll künftig einen Waldlehrpfad realisieren, ein Storchennest einrichten und eine Kräuterschnecke bauen.“

Und sobald es die coronabedingten Regelungen erlauben, sollen auch die bereits bewährten, gemeinschaftlichen Projekte mit dem Familienwerk wieder einsetzen. Diese Kooperation bietet den Bewohnern nämlich auch eine wunderbare Möglichkeit, auf Lern- und Fördermöglichkeiten in direktem Kontakt mit Tier und Natur zurückzugreifen.