Langeweile durch Corona? Ganz bestimmt nicht für berufstätige Mütter und Väter

 
Zurzeit ist der Alltag nicht nur bei vielen Menschen beruflich ein wenig auf den Kopf gestellt. Gerade Familien mit Kindern und in Erwerbstätigkeit erfahren deutlich, was es bedeutet das Zusammenleben und - wirken unter den neuen Bedingungen zu organisieren. Unsere Beratungsfirma hat zum herausfordenden Thema Kinderbetreuung und Berufsalltag einige Tipps zur Verfügung gestellt, die wir hier gerne teilen möchten:
 
 

Langeweile durch Corona?

Ganz bestimmt nicht für berufstätige Mütter und Väter

 

Es gibt plötzlich keine Regelbetreuung in Schule oder Kindergarten mehr. Eltern, die nicht einer systemrelevanten Tätigkeit nachgehen, müssen sich tagsüber um ihren Nachwuchs kümmern – zusätzlich zum Job. Denn in vielen Unternehmen geht die Arbeit normal weiter. Die bewährten Helfersysteme wie Großeltern, Nachbarn oder Babysitter greifen nicht mehr. Die allgemeinen Ratschläge allerdings auch nicht.

Es mangelt nicht an Empfehlungen im Internet, doch beim Lesen hat man oft den Eindruck, dass die Ratschläge für einen selbst überhaupt nicht passen. Das liegt daran, dass die Situationen zuhause so unterschiedlich sind, dass allgemeine Empfehlungen nur bedingt helfen.

Faktoren, die die persönliche Situation beeinflussen, sind: ob Eltern im Homeoffice arbeiten, sich die Kinderbetreuung aufteilen, Arbeitsstunden reduzieren können, in Kurzarbeit sind oder vielleicht sogar ohne Beschäftigung. Je nach Konstellation stehen andere Dinge und Themen im Fokus.

Unterschiedliche Herausforderungen, je nach Alter der Kinder

Für Familien mit kleinen Kindern stehen die permanente Betreuung und eine gute Tagesstruktur im Mittelpunkt. Wie kann man eine Telko gut organisieren, wenn jederzeit das Kleinkind beim Toilettengang unterstützt werden muss? Wie kann man mit dem Kind, das sich nur kurzfristig alleine beschäftigen kann, ungestört weiterarbeiten?

Bei Schulkindern muss die Beschulung zuhause gewährleistet sein. Diese ist sehr unterschiedlich je nach Engagement der Schulen, Lehrer und Eigeninitiative der Kinder. Manchen Kindern macht das Lernen zuhause sogar großen Spaß, andere können Mama und Papa als „Lehrer“ schwer akzeptieren.

Ferienzeit

Und auch während der Ferienzeiten entspannt sich die Lage nicht immer. Teilweise gibt es zwar weniger schulische Aufgaben, aber die Notwendigkeit der Beschäftigung und Betreuung bleibt.

Räumliche Gegebenheiten und nachlassendes Verständnis

Vielleicht müssen auch beide Elternteile von zuhause arbeiten und diese räumliche Enge führt zu Problemen. Wer arbeitet an welchem Platz? Stört man sich gegenseitig beim Telefonieren?

Unsere Erfahrung ist, dass im ersten Moment noch viel Verständnis von Seiten der Unternehmen und Arbeitskollegen vorhanden war. Nun, da sich die meisten Systeme organisiert haben, wachsen die Erwartungen auf einen reibungslosen Ablauf. Dies ist mit Kindern schlicht unmöglich, weil das, was gestern hervorragend funktioniert hat, schon heute nicht mehr umsetzbar sein kann.

Ein paar Empfehlen können wir dennoch geben, denn sie treffen auf fast alle Situationen zu.

Was Sie und Ihre Familie unterstützen kann: Strukturen schaffen

Falls die Struktur nicht durch den Arbeitsrhythmus vorgegeben wird, empfiehlt sich eine klare Tagesstruktur. Für Kinder ist dies immens wichtig, sie orientieren sich in ihrem normalen Alltag daran.

Es kann auch großen Spaß machen gemeinsam einen „Familientagesplan“ zu erstellen, in dem regelmäßige Mahlzeiten, Spiel- und Lernzeiten, Zeiten im Freien oder für Bewegung eingetragen werden.

Strukturen schaffen

Falls die Struktur nicht durch den Arbeitsrhythmus vorgegeben wird, empfiehlt sich eine klare Tagesstruktur. Für Kinder ist dies immens wichtig, sie orientieren sich in ihrem normalen Alltag daran.

Es kann auch großen Spaß machen gemeinsam einen „Familientagesplan“ zu erstellen, in dem regelmäßige Mahlzeiten, Spiel- und Lernzeiten, Zeiten im Freien oder für Bewegung eingetragen werden.

Bewegung und frische Luft

Es ist wichtig, dass alle Familienmitglieder körperliche Bewegung und soweit möglich ein bisschen frische Luft haben.

Regelmäßige Spaziergänge sind eine gute Alternative, wenn man keinen Garten oder Balkon hat. Wenn die Bewegung zuhause stattfinden muss, kann man Online-Bewegungsangebote für Kinder nutzen, oder man baut zuhause eine Art Parcours auf.

Rückzugsmöglichkeiten schaffen

Ganz wichtig sind Rückzugsmöglichkeiten für alle Familienmitglieder. Wir sind es gewohnt, im Alltag stundenweise ohne andere Familienmitglieder zu sein.

Deshalb sollten Kinder die Möglichkeit zu unbeaufsichtigten Aktivitäten haben, natürlich altersabhängig. Aber auch Eltern sollten sich Freiräume in Form von Sport, Spaziergängen, ungestörten Telefonaten usw. nehmen.

Akzeptanz üben

Diese neue Situation ist für alle immer wieder anstrengend und gewöhnungsbedürftig. Es ist normal, dass man in manchen Momenten große Sorgen und ein Gefühl der Überforderung hat.

Es gibt aber auch Momente, in denen Sie erstaunt sein werden wie gut alles funktioniert. Dieses Wechselbad der Gefühle ist normal, insbesondere weil ungewiss ist, wie lange dieser Zustand andauern wird.

Kontakte halten

Für alle Menschen ist es wichtig unterstützende Kontakte aufrecht zu erhalten. Dies geht über Videotelefonie sehr gut – gerade Familie und Freunde sollte man regelmäßig sehen und sprechen.

Auch kleineren Kindern kann man Kontakte zu ihren Freunden ermöglichen, beispielsweise über Facetime, WhatsApp oder Zoom. Für Kinder steht hier das gemeinsame Erleben im Fokus, wie z.B. 10 Minuten gemeinsam auf dem Sofa hüpfen.

Erwarten Sie also nicht, dass Sie die Situation in jedem Moment gut unter Kontrolle haben müssen. Es sind herausfordernde Zeiten.

Wenn Sie über Ihre ganz individuelle Situation sprechen möchten, uns Ihre damit verbundenen Gedanken schildern möchten oder Ihr Familiensystem optimieren wollen, melden Sie sich gerne zu einem vertraulichen, professionellen Beratungsgespräch.

Wenn Sie Fragen haben oder eine Beratung wünschen, rufen Sie uns einfach an. Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. stehen kostenfrei unabhängige Experten zur Verfügung.

Sie suchen Lösungen?
Wir unterstützen Sie dabei.
Mo.- Sa. 7 - 22 Uhr Tel. 0451 - 79 78 77