Zwölf Altenpfleger starten in das Berufsleben:

Stolz wurden kürzlich zwölf neue Altenpfleger  und Altenpflegerinnen von den Berufsbildenden Schulen Uslar des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. in ihre berufliche Zukunft entlassen. Drei Jahre lang hatten sich die jungen Frauen und Männer zuvor zu qualifizierten Fachkräften in der Altenpflege ausbilden lassen. Die Abschlussfeier fand im Volpriehäuser "Landhotel Am Rothenberg" statt und wurde Absolventen mit viel Liebe zum Detail selbst organisiert.

Starke Worte für die Zukunft

Selbstverständlich war auch der Geschäftsführer des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. Martin Kupper bei der Feier anwesend und gratulierte den Absolventen. Mit guten Wünschen für die Zukunft – auch im Namen des Vorstandes und Kuratoriums – übergab er das Wort an Schulleiterin Malica Belbouab, die sich an einUnterrichtsgespräch in der Klasse über das Thema Glück erinnerte und auf eine große Gemeinsamkeit hinwies, die die Berufsanfänger mit ihren künftigen Klienten teilen: Das Gefühl von Glück, wenn man sich zugehörig und aufghoben fühlt. Ferner machte Malica Belbouab auf die aktuelle Neuordnung der Pflegeberufe aufmerksam und resümierte: "Hier warten sicher große Herausforderungen, dennoch sollten Sie positiv in die Zukunft blicken."

Auf Wunsch der Absolventen ergriff auch die stellvertretende Schulleiterin Anke Heimbokel das Wort und motivierte ihre ehemaligen Schülerinnen und Schüler im Hinblick auf die Zukunft in der Altenpflege. „Wie beim Wetter auch, hat es in der Altenpflege immer schon Veränderungen gegeben. Auch schwierige Situationen verändern sich und das jetzt eingeführte Strukturmodell ist mal eine begrüßenswerte Erleichterung für Ihre Arbeit."

Persönliche Worte für Lehrer und Schüler

Einer der ergreifendsten Momente des Abends war sicherlich die Zeugnisübergabe. Die ehemaligen Schülerinnen und Schüler bekamen nicht nur ihre Urkunden und Zeugnisse überreicht, sondern die Klassenlehrerin Elisabeth Peschke richtete an jeden einzelnen ganz persönliche Worte.

An der BBS Uslar ist es Tradition, dass sich jede Abschlussklasse mit einem Gemälde an den Schulwänden verewigt. Diese Altenpflegerinnen und Altenpfleger haben sich dafür etwas ganz Besonderes einfallen lassen und Karikaturen von sich selbst gezeichnet. Und so erhielten schließlich auch alle Lehrerinnen und Lehrer ein Abschiedsgeschenk: Eine Einkaufstasche mit diesen Bildern.

Lob von der Landesschulbehörde

Bei den am Vormittag stattfindenden umfangreichen mündlichen Prüfungen der Altenpflegeschülerinnen - und schüler hatte Annette Due von der Landesschulbehörde Niedersachsen sowohl die Durchführung und Organisation der gesamten Abschlussprüfungen, als auch den besonders wertschätzenden Umgang im Miteinander gelobt. Als Prüfungsvorsitzende hob sie darüber hinaus die hohe fachliche Kompetenz der Schülerinnen und Schüler hervor.

Doch damit der Altenpflege-Schulalltag reibungslos funktionieren kann, sind viele Faktoren von Bedeutung. So bedankt sich Schulleiterin Malica Belbouab insbesondere bei den praktisch ausbildenden Einrichtungen für die hervorragende Zusammenarbeit.

Lust auf einen Job mit Zukunft?

2017 09 08PMAbschlussAltenpflege.jpgAn den Berufsbildenden Schulen Uslar startete der neue Ausbildungsjahrgang in der Altenpflege am 15. September. Doch besteht für interessierte Bewerberinnen und Bewerber noch bis Mitte Otkober die Möglichkeit, in die Ausbildung einzusteigen. Nä-here Informationen erhalten Interessierte auf der Website www.bbs-uslar.de oder telefonisch bei Anke Heimbokel unter: 05571-9243132.

 

Zwölf ausgebildete Altenpfleger auf ihrer Abschlussfeier, von links: Klassenlehrerin Elisabeth Peschke, Marcel Müller, Katharina Gieseke, Lisa Zaya Odeshow, Edita Sereikaite, Anika Göhmann, Birgit Volze, Anna-Lena Schmidt, Nena Geißer, Stefan Jahns, stellvertretende Schulleiterin Anke Heimbokel, Monika Kwoczek, André Schumacher, Lukas Döhler.