Die Verkehrssicherheit der Kinder fängt bei uns an!

Früh fangen die Kinder an selbständig zu werden. Daher sollte auch möglichst früh mit der Verkehrserziehung begonnen werden. Kinder lernen hauptsächlich durch Beobachtung und Nachahmung. Daher sollten wir als Vorbilder die Verkehrsregeln konsequent achten.

Hier ein paar Tipps vom ADAC, um sicher zur Schule zu kommen

Den Schulweg bereits frühzeitig und unter realen Bedingungen, also zu normalen Schulwegzeiten üben. Wochenenden und Ferien sind ungeeignet.

  • Gefahrenstellen auf dem Weg ausführlich besprechen.
  • Lieber einen etwas längeren Weg einüben, wenn dadurch Gefahrenstellen vermieden werden können.
  • Kinder am Anfang unbedingt begleiten und später das Verhalten unbemerkt kontrollieren.
  • Nicht ständig ermahnen und keine unnötige Angst vor möglichen Gefahren machen, lieber öfter loben.
  • Rollentausch: Kinder bringen die Eltern zur Schule und erklären selbst die Gefahrenstellen.
  • Walking Bus: Durch das Zu-Fuß-Gehen in die Schule werden die Kinder zu mehr körperlicher Aktivität motiviert und gleichzeitig wird der Autoverkehr reduziert. Dazu werden Gehgemeinschaften gebildet, die entlang einer risikoarmen Strecke den Schulweg zurücklegen. Erwachsene begleiten den "Walking Bus" aus Sicherheitsgründen.