Sozialtraining für ABC-Schützen

Jessica Meier: "Wir durchdringen das Netzwerk der Kinder und zeigen damit: Wir achten auf dich."

Diebstahl, Erpressung, Körperverletzung - wenn Delikte wie diese verübt werden, werden die Täter bestraft. Was aber, wenn sie zu jung sind, um vor den Richter gestellt zu werden - zu jung sogar, um sie zum Sozialdiensten zu verdonnern? Das Projekt Ambulante Betreuung (PAB) des Albert-Schweitzer-Familienwerks arbeitet mit straffällig gewordenen Jugendlichen, die zwischen 14 und 21 Jahre alt sind, und durch richterliches Urteil in einen Sozialen Trainingskurs gewiesen werden.

Eine weitere Zielgruppe sind „straffällig" gewordene Kindern ab acht Jahre. Wie arbeiten Sozialpädagogen mit Kindern, die das Strafmündungsalter von 14 Jahren noch nicht erreicht haben und auf dem Pausenhof der Grundschule in Sachen räuberische Erpressung unterwegs sind? Seit 1998, so Diplom-Sozialpädagogin Jessica Meier, bietet das PAB auch für Kinder soziale Trainingskurse. Nicht nur über Anzeigen kommen die Kinder zum PAB auf das Geläride der CD-Kaserne, auch über Hinweise von Lehrern und Schulleitern oder des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Jugend-und Sozialamtes. In zwölf Treffen von Gruppen mit bis zu sechs Kindern werden die jungen Teilnehmer mit ihrem Verhalten und dessen Folgen konfrontiert.

Ein Themenschwerpunkt, ist Gewaltausübung - wie es dazu kommt und welche Folgen sie hat. Aber auch Drogen werden angesprochen und das Entwickeln von Perspektiven für die Zukunft. Durch eine Pauschal- anstatt einer Pro-Kopf-Finanzierung, werde der Zugang zum Sozialtrainings-Kurs vereinfacht. Die präventive Arbeit von Pro Kids betonen die Sozialpädagoginnen sei „eine absolute Karin-Aufgabe", deren Wichtigkeit in Celle erkannt worden sei und entsprechend gefördert werde. Anteil an dem erfolgreichen Projekt habe auch Rainer Ueckert, der ehrenamtlich einmal in der Woche Sport von Fuß- und Streetball bis zu Boxen anbietet, ebenso Backen, Kochen oder Zaubern; in den Ferien auch in Tagesveranstaltungen. Vermittelt wurde er durch die Freiwilligenagentur Kellu. Neben einer sinnvollen Freizeitgestaltung, so Gabi Voigt, sei Ueckert für die Kinder ein männliches Rollenvorbild - das sei vor allem für die Jungen wichtig: „Herr Ueckert ist ein wichtiger Bestandteil des Gruppenangebotes geworden. Er leistet wertvolle Beziehungsarbeit für die Kinder."

KONTAKT:

Pro Kids" und „For Youth" sind Angebote des Projekts Ambulante Betreuung (PAB) des Albert-Schweitzer-Familienwerks Hannoversche Straße 30 D in 29221 Celle, Telefon (05141) 2787148, Mail: .

Quelle: Celler Zeitung vom 23.12.2011

Autor: Margitta True (mag)

Eine weitere Zielgruppe sind „straffällig" gewordene Kindern ab acht Jahre. Wie arbeiten Sozialpädagogen mit Kindern, die das Strafmündungsalter von 14 Jahren noch nicht erreicht haben und auf dem Pausenhof der Grundschule in Sachen räuberische Erpressung unterwegs sind? Seit 1998, so Diplom-Sozialpädagogin Jessica Meier, bietet das PAB auch für Kinder soziale Trainingskurse. Nicht nur über Anzeigen kommen die Kinder zum PAB auf das Geläride der CD-Kaserne, auch über Hinweise von Lehrern und Schulleitern oder des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Jugend-und Sozialamtes. In zwölf Treffen von Gruppen mit bis zu sechs Kindern werden die jungen Teilnehmer mit ihrem Verhalten und dessen Folgen konfrontiert.

Ein Themenschwerpunkt, ist Gewaltausübung - wie es dazu kommt und welche Folgen sie hat. Aber auch Drogen werden angesprochen und das Entwickeln von Perspektiven für die Zukunft. Durch eine Pauschal- anstatt einer Pro-Kopf-Finanzierung, werde der Zugang zum Sozialtrainings-Kurs vereinfacht. Die präventive Arbeit von Pro Kids betonen die Sozialpädagoginnen sei „eine absolute Karin-Aufgabe", deren Wichtigkeit in Celle erkannt worden sei und entsprechend gefördert werde. Anteil an dem erfolgreichen Projekt habe auch Rainer Ueckert, der ehrenamtlich einmal in der Woche Sport von Fuß- und Streetball bis zu Boxen anbietet, ebenso Backen, Kochen oder Zaubern; in den Ferien auch in Tagesveranstaltungen. Vermittelt wurde er durch die Freiwilligenagentur Kellu. Neben einer sinnvollen Freizeitgestaltung, so Gabi Voigt, sei Ueckert für die Kinder ein männliches Rollenvorbild - das sei vor allem für die Jungen wichtig: „Herr Ueckert ist ein wichtiger Bestandteil des Gruppenangebotes geworden. Er leistet wertvolle Beziehungsarbeit für die Kinder."

KONTAKT:

Pro Kids" und „For Youth" sind Angebote des Projekts Ambulante Betreuung (PAB) des Albert-Schweitzer-Familienwerks Hannoversche Straße 30 D in 29221 Celle, Telefon (05141) 2787148, Mail: .

Quelle: Celler Zeitung

Autor: Margitta True (mag)