Zum Abschied: Stehender Applaus für Werner Kruse


[Uslar]- Nach 28 Jahren als Finanzleiter des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. wurde Werner Kruse im Rahmen der Mitgliederversammlung in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Ein wertgeschätzter Mitarbeiter

Dass Werner Kruse eine Lücke in der Geschäftsstelle des Albert-Schweitzer-Familienwerks hinterlässt, wurde in der Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Omar Mahjoub (Hannover) nur allzu deutlich. In seinem Rückblick ging er auf seinen fast dreißig Jahre währenden, unermüdlichen Einsatz als Finanzchef ein: „Sie haben Vereinsgeschichte geschrieben – denn auch die schwierigsten Kapitel, die andere begonnen haben, konnten Sie zu einem guten Ende führen. Ihre kluge Mannschaft, Ihr Taschenrechner, Ihr Sachverstand und Ihr Weitblick sind Ihre perfekten Vertrauten. Denn Sie sind ein Zahlengenie“, so Mahjoub.

Ebenso detailliert wie persönlich verabschiedete sich Geschäftsführer Martin Kupper und beschrieb den scheidenden Finanzchef als die „Verlässlichkeit in Person“. Mit einem Obstkorb für beste Gesundheit begrüßte Kupper die neue Finanzchefin Astrid Walter (Grebenstein). In einem sehr launigen Beitrag stellte Wirtschaftsprüfer Martin Zabel (Göttingen) fest, dass es nicht zu seinem alltäglichen Geschäft gehört, Worte zum beruflichen Abschied zu finden. „Ich glaube aber, dass uns in Anbetracht der vielen gemeinsamen Jahre echte Sympathie und Hochachtung verbindet.“

Im Namen der aus ganz Niedersachsen angereisten leitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überreichte Personalleiter Bernhard Jordan (Uslar-Vahle) ein Starterkit für den Schrebergarten, den sich Kruse zulegen möchte.

Für seine Zukunft im „Rentnerleben“ wünschte man ihm alles Gute und gab ein paar augenzwinkernde Tipps mit auf den Weg und dankte ihm mit stehendem Applaus.