Der Fachkräftemangel macht die Pflegeausbildung zum Renner

[Uslar/Berlin] - „Aufgrund des zu erwartenden Anstiegs der Zahl der Pflegebedürftigen wird auch der Bedarf an Pflegekräften in den kommenden Jahrzehnten weiter stark ansteigen“, schreibt das Bundesministerium für Gesundheit auf ihrer Internetseite[1]. Es gibt viele Bemühungen, dem zunehmenden Fachkräftemangel in den Bereichen Altenpflege und Heilerziehungspflege entgegen zu treten.

Auch die Berufsbildenden Schulen des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. in Uslar leisten einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung des Fachkräftemangels. In Zusammenarbeit mit allen bedeutenden Trägern der Alten- und Behindertenarbeit der Region, sorgen die Berufsbildenden Schulen in Uslar seit fast 25 Jahren für gut ausgebildeten und engagierten Nachwuchs. Der Schritt ins Berufsleben fällt dann leicht. So stellt der stellvertretende Schulleiter Peter Albrecht fest: „Fast alle Absolventinnen und Absolventen in den Bereichen Alten- und Heilerziehungspflege sowie in der Pflegeassistenz haben gleich nach der Prüfung eine Arbeitsstelle gefunden. Die Besten konnten sogar zwischen den Angeboten wählen.“

Attraktiv sind Pflegeberufe sowohl für junge Menschen auf der Suche nach einem zukunftsfähigen Ausbildungsplatz als auch für Wiedereinsteiger, die sich beispielsweise nach den Kindererziehungszeiten neuen Herausforderungen stellen wollen.

Weitere Informationen über die spannenden Berufe und deren Zugangsvoraussetzungen gibt es bei Susanne Thiele unter der Nummer 05571/9243-131, oder auf unserer Internetseite.

Quelle: http://www.bmg.bund.de/themen/pflege/pflegekraefte/pflegefachkraeftemangel.html